EF von A bis Z


A

Anfrageportal

Im Anfrageportal der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung www.urlaub-mit-der-familie.de sind auch  die meisten evangelischen Häuser vertreten. Hier können Sie Ihre Urlaubsanfrage nach Ihren Auswahlkriterien gleichzeitig an über 70 gemeinnützige Familienferienstätten richten. Sie erhalten in der Regel innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Ausflüge

Ausflugstipps für die nähere und weitere Umgebung Ihres Urlaubsorts, finden Sie an der Rezeption der Häuser.  Dabei handelt es sich natürlich nur um eine kleine Auswahl – die Länder haben meistens noch viel mehr zu bieten. In vielen Familienfreizeiten werden organisierte Ausflüge angeboten. Daneben erhalten Sie in der Regel in den Häusern Tipps und Unterstützung bei der Planung eines Ausflugs.

Anreise

Unsere Häuser liegen in landschaftlich reizvollen Gegenden Deutschlands, so dass eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht immer möglich ist. Sprechen Sie mit dem Haus, ob eine Abholung vom nächsten Bahnhof organisiert wird.


B

Barrierefreiheit

Die meisten Häuser verfügen über einige barrierefreie Zimmer oder Wohnungen. Auch die öffentlichen Bereiche sind dort barrierefrei bzw. über Aufzug und Rampen zu erreichen. Einige neuere oder modernisierte Häuser sind komplett barrierefrei. Sprechen Sie uns gerne an, um die genauen Gegebenheiten an Ihrem Wunschziel zu klären oder gemeinsam eine passende Lösung zu finden.

Bollerwagenverleih

Diesen Service oder den Hinweis, wo Sie einen Bollerwagen leihen können, finden Sie in der Regel in den Häusern an Nord- und Ostsee.

Bildungsangebote

Fast alle Häuser halten Bildungsangebote vor, um Kräfte und Kompetenzen der Familien zu stärken. Es geht z.B. um Fragen der Erziehung und des Miteinanders, um Herausforderungen des Alltags, um die Beschäftigung mit grundlegenden Werten, um Naturerlebnisse. Themen sind auch praktische Fähigkeiten im Hinblick auf Haushalt, Gesundheit, Ernährung oder der Umgang mit Medien. Dabei sind Fragen in Zusammenhang mit Integration und Migration wichtig.

Buchung

Sie buchen direkt in der Familienferienstätte oder bei der unter „Buchung“ genannten Adresse in der Hausbeschreibung.


D

Deutschlandkarte

Die  Übersichtskarte zeigt Ihnen die Standorte aller evangelischen Familienferienstätten.

Diakonische Familienberatungsstellen

Wenn Sie Fragen rund um die Familie haben, finden Sie Hilfe auch in über 650 evangelischen Familienberatungsstellen. Im Internet können Sie sich unter www.evangelische-beratung.info heraussuchen, welche Beratungsstelle in Ihrer Nähe ist.


F

Fahrradverleih

Einige Häuser haben einen eigenen Fahrradverleih. Falls dieser Service nicht direkt vom Haus geboten wird, gibt man Ihnen dort gerne Hinweise, wo man Räder ausleihen kann.

Fernsehen

Zum Konzept der Familienerholung gehört es, miteinander in Kontakt zu kommen. Darum wird in fast allen Häusern bewusst auf die Ausstattung der Zimmer mit Fernsehgeräten verzichtet. Jedes Haus hat aber einen TV-Raum, der gemeinsam genutzt werden kann.

Familienzimmer

Als Familienzimmer bezeichnen wir sowohl Zimmer, die durch eine Verbindungstür verbunden sind, als auch einzelne Zimmer, in denen neben zwei Erwachsenen auch noch mindestens ein Kind untergebracht werden kann.

Freizeitgestaltung

Die Familienferienstätten zeichnen sich durch ein breites Angebot für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und die ganze Familie aus, das vom gemeinsamen Spielen über sportliche Aktivitäten,  Gelegenheiten zu Gesprächen, Ausflügen, Kochen, Basteln, Werken und vielem anderen mehr reicht. Selbstverständlich kann man auch einfach Beine und Seele baumeln lassen. Genaue Informationen über die einzelnen Angebote finden Sie bei den Hausbeschreibungen und auf den Websites der Häuser. Generell gilt: Die Teilnahme an den Angeboten ist freiwillig!


G

Gemeinnützigkeit

Gemeinnützige Familienferienstätten werden u.a. durch besondere Steuerregelungen gefördert und sind dementsprechend aufgrund gesetzlicher Vorgaben verpflichtet, Nachweise über die Lebens- und Einkommenssituation der diese Angebote nutzenden Familien zu führen. Informationen dazu erhalten Sie in den Familienferienstätten. Unser Angebot FAMILIENERHOLUNG gilt insbesondere Familien mit geringem Einkommen, kinderreichen und jungen Familien, Familien in belasteten Situationen. In einigen Bundesländern werden unter bestimmten Voraussetzungen Familienerholungen noch finanziell gefördert. Genauere Informationen hierzu unter Zuschüsse.

Außerdem kann bestimmten Personengruppen die Mehrwertsteuer erlassen werden.

Eine Erstattung kann für Sie in Betracht kommen, wenn

  • Sie einen öffentlichen Zuschuss bekommen.
  • Sie schwerbehindert sind (Ausweiskopie ist erforderlich).
  • Sie eine ärztliche Bestätigung der besonderen Erholungsbedürftigkeit vorlegen können.
  • Sie das 75. Lebensjahr vollendet haben.
  • Ihr Brutto(Familien)Einkommen die Regelsätze des Bundessozialhilfegesetzes nach § 53 der Abgabenordnung nicht übersteigt.

Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Familienferienstätten.

Gottesdienste

In unseren christlich geprägten Häusern finden Sie eigene Angebote für Andachten und Gottesdienste, oft in besonderer Form am Strand oder im Wald, von Ihnen gemeinsam mit ihren Kindern gestaltet.

Gesundheit

In zahlreichen Häusern werden Aktivitäten angeboten, die der Fitness, dem Spaß aber auch der Information dienen, vom Nordic Walking über Entspannungsübungen bis zur Ernährungsberatung.


H

Hund auf Anfrage

Mit Rücksicht auf Gäste mit Allergien sind in den meisten Häusern Hunde nicht gestattet. Einzelheiten erfragen Sie bitte in den Häusern, ob in einzelne Zimmer oder Ferienwohnungen Hunde mitgebracht werden können. sind in der Hausbeschreibung gekennzeichnet durch „Hund auf Anfrage“. Die Mitnahme des Hundes in die öffentlichen Räume ist aber auch in diesen Häusern nicht möglich.


I

Inklusion

Familienferienstätten pflegen das Miteinander: Menschen mit und ohne Behinderung, Menschen verschiedener Kulturen, Alt und Jung: Alle sind uns willkommen.

Internet

Viele Häuser haben an zentraler Stelle einen PC-Arbeitsplatz und/oder WLAN-Zugang, dieser Service ist teilweise mit Gebühren verbunden.


J

Jugendliche

In den Ferienzeiten gibt es auch besondere Aktivitäten für Jugendliche: Volleyball oder Fußball, Tischtennis-Turniere, GPS-Erkundungen, Umweltaktionen, Kreativangebote.


K

Katalog "Urlaub mit der Familie"

Im Katalog der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung sind die evangelischen Familienferienstätten ausführlicher beschrieben. In ihm sind auch die katholischen und nicht-konfessionellen Häuser aufgeführt. Außerdem finden Sie hier Informationen über die Individualzuschüsse der Länder für finanziell benachteiligte Familien, die noch von den meisten Bundesländern bereitgestellt werden. (siehe auch Zuschüsse) Den Katalog erhalten Sie in unserer Geschäftsstelle, wenn Sie uns einen mit 1,45 € frankierten und mit Ihrer Adresse versehenen DIN-A-4 Rückumschlag zusenden.

Kurtaxe

In Kurorten wird meist Kurtaxe erhoben, diese ist in den im Katalog genannten Preisen nicht enthalten.

Kinderbetreuung

Inhaltliche und kreative Angebote für Kinder sind wesentlicher Bestandteil des Angebots jeder Familienferienstätte und im Preis enthalten. In den Hauptferienzeiten finden Sie in fast allen Häusern  qualifizierte Kinderbetreuung für die Kinder im Alter von 3–13, vom Basteln über die Inselrallye bis zur Gute-Nacht-Geschichte für die Kleinen. Kinderspielzimmer und Kinderspielplätze sind bei uns selbstverständlich. Kinderspielzeug für drinnen und draußen ist in der Regel vorhanden. Die Teilnahme ist freiwillig.


Ö

Öffnungszeiten

Familienferienstätten sind in der Regel ganzjährig geöffnet. Einige Häuser an der See machen eine Winterpause. Erfragen Sie die Öffnungszeiten bitte direkt. Manche Häuser öffnen bei entsprechender Nachfrage über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel.


P

Preise

Genaue Auskünfte erhalten Sie bei den Häusern oder Buchungsadressen. In unserer Häuserliste  führt am Ende der Kontaktdaten ein eigener Link zur jeweils eigenen Website  des Hauses, auf der Sie detaillierte Preisangaben finden. Darüber hinaus gilt für Familienferienstätten:

  • keine Hochsaisonzuschläge
  • attraktive Preisstaffelung für Kinder und Jugendliche
  • günstige Kinder- und Familiengetränke
  • familienfreundliche Preise für Zusatzleistungen

Profil

Etliche Häuser haben ein spezielles Profil und z.B. abhängig von Lage und Region besondere Angebote. Näheres erfahren Sie auf den Websites der Häuser. In christlichen Häusern werden bewusst Themen zum Glauben und zur christlichen Lebensführung angeboten.


Q

Qualitätssiegel

Qualitätssiegel geben Auskunft über Auszeichnungen, die die Häuser erhalten haben, z.B.  ServiceQualität Deutschland, Familienfreundlichkeit, Barrierefreiheit. Sie finden die Siegel auf den Websites der Häuser.

Qualitätsstandards

In Familienferienstätten stehen Familien im Vordergrund – darum dürfen Sie bei Ausstattung und Angebot  Mindeststandards erwarten. Einige Häuser sind zertifiziert mit dem Siegel ServiceQualität des Tourismusverbandes Deutschland, das einige Familienferienstätten um das Siegel „Christliche Gastlichkeit der Ev. Kirche in Deutschland“ aufgestockt haben. Nähere Informationen auf unserer Qualitätssiegel-Übersicht.


R

Rauchen

In allen Häusern ist das Rauchen nicht gestattet.


S

Stiftung Evangelische Familienerholung

Nähere Informationen zur Stiftung Evangelische Familienerholung erhalten Sie auf dieser Seite.


T

Tierhaltung

Einige Familienferienstätten halten eigene Tiere, wie Ziegen, Schafe, Kaninchen, um besonders den kleinen Gästen das Landleben näher zu bringen.


U

Urlaub mit Pflegebett

Bei uns ist die ganze Familie im Fokus, dementsprechend gibt es auch Angebote, die es Familien ermöglichen, ihre pflegebedürftigen Angehörigen mit in den Urlaub zu nehmen.

In fast der Hälfte unserer Häuser finden Sie „Urlaub mit Pflegebett“. Hier gibt es Zimmer, die mit einem Pflegebett ausgestattet sind oder in denen bei Bedarf ein Pflegebett aufgestellt werden kann. Auf Anfrage vermittelt  die Familienferienstätte den Kontakt zu einem Pflegedienst am Urlaubsort, mit dem Sie die erforderlichen Pflegeleistungen vereinbaren können. Der Pflegedienst stellt Ihnen die Kosten für die Pflege in Rechnung. Die Familienerholungs- und Bildungsstätte Langau in Oberbayern hat sich auf die Arbeit mit Familien für Menschen mit Behinderungen spezialisiert. Weitere Informationen und eine Auswahl von inhaltlichen  Angeboten für Menschen mit pflegebedürftigen Angehörigen finden Sie auf der Website der BAG Familienerholung unter Urlaub mit Pflegebett.

Urlaubslektüre

Unsere Häuser verfügen in der Regel über eine kleine Bibliothek oder Schmökerecke, wo Sie gerne Bücher ausleihen können.


V

Verpflegung

Für das leibliche Wohl sorgen wir gern und gut mit abwechslungsreichen, leckeren und gesunden Mahlzeiten. Wenn Sie besondere Wünsche haben, vegetarisch leben oder aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen auf bestimmte Speisen verzichten wollen oder müssen, stellen wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne darauf ein. Bitte klären Sie dies bereits bei der Buchung.


W

Wellness

Viele Häuser machen dazu vielfältige Angebote wie Schwimmbad, Sauna, Whirlpool, Massage oder mehr – umfassende Informationen finden Sie auf den Websites der Häuser.


Z

Zielgruppen

Während der Ferienzeiten sind Familien in der Vielfalt der bestehenden Familienformen unsere erste Zielgruppe, auch Großeltern mit ihren Enkel sind gern bei uns zu Gast. Zu allen anderen Zeiten freuen wir uns über Gästegruppen aus Kirchengemeinden, Schulklassen, Seniorengruppen, Gemeindefreizeiten und Einzelreisende.

Zuschüsse (Stand 1.5.2013)

Die Bundesländer Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz,  Saarland, Sachsen und Thüringen gewähren Familien, deren Einkommen unter einer bestimmten Grenze liegt, Zuschüsse zur Familienerholung. Die Höhe der öffentlichen Zuschüsse ist von Land zu Land verschieden.

Vor Antritt der Reise kann entweder für jedes Kind oder für jedes Familienmitglied ein Zuschuss beantragt werden. Dies ist allerdings nur in dem Bundesland möglich, in dem die Familie ihren ständigen Wohnsitz hat. Die Anträge für diese Individualzuschüsse werden meist von den Wohlfahrts- und Familienverbänden auf Orts- oder Landesebene, von den örtlichen Jugend- oder Bezirksämtern, vereinzelt auch von den Trägern direkt bearbeitet. Zum Teil sind auch die Sozialministerien zuständig. Eine Übersicht finden Sie hier.

In fast allen evangelischen Familienferienstätten kann außerdem auch bei der Stiftung Evangelische Familienerholung www.stiftung-familienerholung.de ein Zuschuss beantragt werden.

Einige Träger von Familienferienstätten haben einen eigenen Sozialfonds oder können über Spendenmittel kleine finanzielle Unterstützungen in besonderen Situationen weitergeben.

Fragen Sie nach!